Blog

Wir müssen über Nazis reden

Britisches Plakat aus dem Zweiten Weltkrieg, via The National Archives

Wo ist eigentlich die Zeit hin als alle klagten, es gäbe gar keinen Wahlkampf in diesem Jahr in Deutschland? In den letzten Wochen hat die politische Auseinandersetzung ziemlich schnell aufgeholt, was die Kontroverse angeht. Nicht unbedingt zwischen der Bundeskanzlerin und dem faktischen Kanzler-Zählkandidaten, sondern zwischen all den Parteien, die auf Platz 3 der Fraktionshierarchie landen wollen, und im Speziellen noch einmal bei allen gegen die AfD. Das ist weder verwunderlich noch verwerflich, denn CDU/CSU würden gerne den rechten Rand mit abdecken und SPD, Grüne und Linke haben weitgehend anderslautende Vorstellungen von einer guten Welt als die Partei mit Rechtsdrall.

Und doch müssen wir natürlich über die AfD reden – nicht so, wie das im Moment viel im Fernsehen geschieht, vor allem in Formaten des mal als Rotfunk geltenden WDR, wo „hart aber fair“ mittlerweile seine Sendethemen direkt aus dem AfD-Agendasetting übernimmt, sondern da, wo die AfD sich implizit, geradezu beiläufig über ihren Wesenskern äußert. Und natürlich auch dort, wo diese Äußerungen dann aufgenommen, verarbeitet und entgegnet werden.

Ich glaube, Jan Böhmermann war es, der vor knapp drei Wochen erstmals den talking point einbrachte, mit der AfD säßen erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder Nazis im deutschen Parlament. Das ist so natürlich inhaltlich überhaupt nicht zu halten, weil nicht nur viele (Alt-)Nazis auch nach 1949 in den Bundestag kamen, sondern (gesetzt den Fall, man bezeichnet die AfD als Nazipartei) Erika Steinbach als Vertreterin des AfD-Parteiprogramms natürlich nicht vergessen werden dürfte. Noch einmal: Wenn man der Prämisse der AfD als Nazipartei zustimmt. Ob man sich deshalb wirklich dazu hinreißen lassen muss, Böhmermann Relativierung von NS-Verbrechen vorzuwerfen, wie es der nie um Lautheiten verlegene Gerd Buurmann tat, sei allerdings dahingestellt.

Fakt ist allerdings, dass besagter talking point seitdem eine steile Karriere hingelegt hat und von einigen der hochrangigsten PolitikerInnen dieses Landes wiederholt wurde. Und deshalb müssen wir natürlich, wenn wir über die AfD reden, über Nazis reden, über den Begriff in seiner heutigen Verwendung, über die Personen und Inhalte der AfD und über den Vorwurf schlechthin.

„Nazi“ ist jedenfalls im deutschen Sprachgebrauch allgegenwärtig, selbst wenn wir historische Inhalte ausblenden. 80 Prozent meines Twitter-Echoraums benutzen, so das Ergebnis einer schnellen, nicht repräsentativen Umfrage, das Wort „Nazi“ auch zur Beschreibung von Personen und Haltungen der Gegenwart. Das Wort „Neo-Nazi“ hingegen, mit dem zumindest ich in den 1990er Jahren zur Beschreibung ausländerfeindlicher Ausschreitungen, Morde und Haltungen aufgewachsen bin, legt seit Jahren einen rasanten Einsatz- und Relevanzverlust hin, so zumindest mein vom Google Ngram Viewer bestätigtes Empfinden:

Dem setzen Sprachkonservative, als Nazi Gescholtene und solche, die befürchten, als Nazi gescholten zu werden, entgegen, dass der Begriff nur all jene meinen könne, die Anhänger der NSDAP gewesen seien, also ausschließlich Personen, die aktuell um die 90 Jahre und älter sind. Dieses Argument setzt voraus, dass die nationalsozialistische Überzeugung, Ideologie und Weltsicht 1945 schockgefrostet wurde, in vollständige Erstarrung geriet und heute nur noch vorsichtig aus dem Tiefkühler geholt wird, um als Maßstab an Alexander Gauland angelegt zu werden. Wie weltfremd das ist, zeigt der Blick darauf, welche vielfachen Bedeutungswandel Bezeichnungen wie „Sozialdemokrat“, „Kommunist“ oder auch nur „Konservativer“ seit 1945 durchgemacht haben.

Das Werk von Neo-Nazis, Solingen 1993 | Sir James, Brandanschlag solingen 1993, CC BY-SA 2.0 DE

Tatsächlich ist der Begriff in den 1950er Jahren aufgekommen, um die Alt- von den Neu-Nazis sprachlich unterscheiden zu können – diejenigen, die sich also begeistert oder bereitwillig dem Regime angeschlossen hatten von jenen, die auf Grundlage nationalsozialistischer Ideologie konkrete, ihrer Gegenwart entsprechende politische Forderungen und Ziele artikulierten, ob verbal oder gewalttätig. Einen Höhepunkt erreichte diese Unterscheidung nicht zufällig in den 1990er Jahren, als die Hauptgeneration der (Alt-)Nazis langsam ausstarb und die meist jungen Neo-Nazis ihren populären und aufmerksamkeitsökonomischen Höhepunkt erreichten, in Rostock-Lichtenhagen, in Solingen, in Mölln. Im Jahr 2017 aber ist die Unterscheidung landläufig nicht mehr notwendig, weil es so gut wie keine Alt-Nazis mehr gibt, unter 80 Millionen Deutschen sind sie kaum mehr als eine homöopathische Dosis an Vergangenheitsverwirrtheit. Weil die Vorsilbe zur sprachlichen Klarheit nicht mehr notwendig ist, können wir sie weglassen. Das bedeutet keine Gleichsetzung jedes als Nazi Bezeichneten mit Adolf Hitler oder Rudolf Höß – das hat man schon den Neo-Nazis der 1990er Jahre nicht vorgeworfen. Denn auch wenn sie oft so aussehen, so dumm sie sie meist nicht, dass sie sich positiv auf den Holocaust beziehen würden. Mit unverhülltem, vernichtungswilligem Antisemitismus ist in Deutschland kein Staat mehr zu machen, das hat man hierzulande immerhin kapiert.


Globke 1963, 20 Jahre nachdem er von der Ausrottung der Juden, aber nicht aller Juden erfahren hatte | CC BY-SA 3.0 DE Bundesarchiv B 145 Bild-F015051-0008, Hans Globke / Patzek, Renate.

Und damit kommen wir zum zweiten Aspekt des böhmermannschen Tweets: Der Frage, ob es nach 1945 Nazis in einem deutschen Parlament gab. Die kann man recht schnell beantworten: Aber natürlich. Dazu kursiert meist ein Link zur umfangreichen Wikipedia-Seite „Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren„, bei der ich als Historiker aber immer wieder Kopfschmerzen kriege – sie ist nämlich, wie das bei einem Lexikon nun einmal so ist, kontextlos, schematisch, verkürzt. Denn ein kurzer Blick zeigt schon das ganze Problem: Auf der Liste steht mit Rudi Arndt ein langjähriger Sozialdemokrat, der 1944 als 17-jähriger in die NSDAP eingetreten war, nachdem er seit der Grundschule nichts Anderes als NS-Propaganda gelernt hatte, nachdem sein Vater wahrscheinlich als unbequemer Sozialdemokrat ermordet worden war. Nicht auf der Liste steht hingegen Hans Globke, zehn Jahre lang Adenauers Kanzleramtschef und damit eine der wichtigsten Personen der frühen Bundesrepublik, der für die wichtigsten judenfeindlichen Gesetze des Dritten Reiches mitverantwortlich war und der nach eigener Aussage auch während des Krieges schon wusste, „dass die Ausrottung der Juden systematisch betrieben wurde, aber […] nicht, dass sie sich auf alle Juden bezog.“1 Dass Globke in der Wikipedia-Liste nicht zu finden ist, liegt daran, dass er als ehemaliger Angehöriger der Zentrumspartei trotz Mitgliedsantrag nicht in die NSDAP aufgenommen wurde.

Rudi Arndt oder Hans Globke, wer ist hier der Nazi?

Es ist kein Zufall, dass historische Forschungsprojekte zu Ministerien und Verwaltungseinheiten im Dritten Reich so aufwändig, langwierig und damit auch teuer sind: Ginge es nur darum in jedem Ministerium die Zahl der Beamten mit Parteibuch zu zählen, bräuchte es vielleicht ein halbes Jahr und zwei studentische Hilfskräfte. Aber so einfach kann man es sich im Positiven wie im Negativen nicht machen, weshalb es auch nicht zielführend ist noch einmal wiederzukäuen dass erst 1998 ein Bundestag zusammentrat, in dem kein Abgeordneter je NSDAP-Mitglied gewesen war. Aber direkt in der ersten Legislaturperiode saß mit Wolfgang Hedler ein Mann im Deutschen Bundestag, der wörtlich und gerichtsfest bewiesen sagte, „ob das Mittel, die Juden zu vergasen, das gegebene gewesen ist, darüber kann man geteilter Meinung sein. Vielleicht hätte es andere Wege gegeben, sich ihrer zu entledigen“. Die Liste ginge weiter, hin zu den Parteien, zur Deutschen Partei, die immerhin bis 1960 Teil der Bundesregierung war, zur Deutschen Reichspartei, aber auch zur FDP, die anfangs noch nicht so recht wusste, ob sie nun liberal sein soll oder nationalistisch – die hier oft zitierte Forderung nach Amnestie für alle „so genannten Kriegsverbrecher“ von 1951 ist allerdings kaum ein Indiz, weil dies damals eine mehrheitsfähige Forderung war, nur 10% der Deutschen hielten die Nürnberger Prozesse für gerechtfertigt.


Kommen wir also in die Gegenwart und zur AfD, die ja, je nach Lesart der Vorwürfe, eine Nazipartei sein oder zumindest Nazis als Kandidaten aufstellen soll. In den letzten Tagen sind zahlreiche akribische Untersuchungen über die Menschen erschienen, die dort tatsächlich aussichtsreich auf den Listenplätzen stehen. Darin steht natürlich einiges über Leute wie Jens Maier, der schon die „Herstellung von Mischvölkern, um die nationalen Identitäten auszulöschen“ beklagte, für den also nationale Identität aus den Genen, dem Blut herzuleiten ist und nicht aus Kultur, Sozialisierung, Erziehung oder anderen menschlich beeinflussbaren Faktoren. Oder über Wilhelm von Gottberg, der 2001 zustimmend einen italienischen Faschisten zitierte, der Gesetze gegen Holocaustleugnung als Schutz der „jüdischen Wahrheit“ bezeichnet hatte. Oder über Martin Hohmann, der erst 2004 die CDU-Fraktion verlassen musste, nachdem er 1999 beklagt hatte, das geplante Berliner Holocaustmahnmal würde ein „monumentaler Ausdruck der Unfähigkeit, uns [Deutschen] selbst zu verzeihen.“

Nicht zu entsorgen: Cambrai, Kirche und Rue St. Martin 1919, via Europeana

Aber es reicht ja womöglich schon, sich den Spitzenkandidaten anzugucken. Alexander Gauland sprach vor knapp drei Wochen beim sogenannten „Kyffhäuser-Treffen“ der lokalen AfD auch über Vergangenheitspolitik, namentlich über das deutsche Geschichtsbild nach 1945. Es lohnt sich, das Zitat in voller Länge zu lesen, wo es bisher immer nur in Ausschnitten kursierte:

„Liebe Freunde, zu unserer historischen Erinnerung gehören Stauffenberg und Rommel, Mars-la-Tour und Sedan, Cambrai und das Schlachthaus von Verdun. Das ist deutsche Geschichte und die lassen wir nicht von einer türkischstämmigen Deutschen entsorgen. [Applaus] Danke. Liebe Freunde, wer Geschichte säubert, zerstört unsere Identität, und, unser Freund Björn Höcke hat zurecht darauf hingewiesen, wir lassen uns unsere Identität nicht zerstören. Ja, wir haben uns mit den Verbrechen der zwölf Jahre auseinandergesetzt und, liebe Freunde, wenn ich mich in Europa umgucke, kein anderes Volk hat so deutlich mit einer falschen Vergangenheit aufgeräumt wie das deutsche. Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten, sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr, und das sprechen wir auch aus. [Applaus] Und deshalb, liebe Freunde, haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen. Wenn die Franzosen zu Recht stolz auf ihren Kaiser sind, und die Briten auf Nelson und Churchill, haben wir das Recht, stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen. [Bravo-Rufe, rhythmischer Applaus, Gauland-Rufe]“

Man merkt an diesem Absatz, dass Alexander Gauland ein sehr intelligenter Mensch ist, auch wenn er das im aktuellen Wahlkampf versucht zu verschleiern, weil es der Kampagne der AfD nicht zuträglich wäre. Guckt man sich die Aufzeichnung der Rede an, sieht man in Gaulands Gesicht verschiedene Stufen des Ekels. Ekel vor der Situation in einem aufgeheizten, aggressiv-betrunkenen Saal, in dem der Großteil des Publikums wohl noch nie von Mars-la-Tour und Cambrai gehört haben wird. Aber Gauland kann auch dort geschickt formulieren, wie auch „unser Freund Björn Höcke“, gegen den angeblich immer noch ein Parteiausschlussverfahren läuft, auf dessen Ausgang zu wetten sicherere Renditen verspricht als ein Festgeldkonto.

Gaulands historische Erinnerung: Trauerfeier für Erwin Rommel 1944 CC BY-SA 3.0 DE Hoffmann Bundesarchiv Bild 183-J30702, Trauerfeier für Erwin Rommel, Ulm

Gauland beginnt seinen Absatz nämlich mit dem wertneutralen „Zu unserer historischen Erinnerung gehören“ und beendet ihn mit „Stolz auf“, weshalb allen Zuhörerinnen und Zuhörern klar ist, dass er sich positiv auf seine Beispiele bezieht, er es bei Gegenwind aber natürlich dementieren kann. Gauland bezieht sich also positiv auf Stauffenberg, den Anführer der Hitler-Attentäter vom 20. Juli, einen klassischen Deutschnationalen, einen Berufsoffizier, der weniger wegen des Holocaust zum (durchaus ehrenvollen, dass wir uns nicht falsch verstehen) Widerständler wurde, als aus Furcht vor der Behandlung der Deutschen durch die 1944 schon absehbaren Siegermächte. Gauland bezieht sich weiterhin positiv auf Erwin Rommel, den Generalfeldmarschall, der von der NS-Propaganda derart überhöht wurde, dass sich der Mythos Rommel bis heute nahezu unverändert auf der ganzen Welt hält – ein vollkommen unpolitischer Naivling, der an Hitler dessen Führungsstärke bewunderte und noch 1943 vorschlug, einen Juden zum Gauleiter zu machen, um internationale Sympathien zu gewinnen, ein angeblich genialer Stratege, der trotzdem nie an der Ostfront eingesetzt wurde, wo sein Genie doch deutlich wichtiger gewesen wäre als an der Ferner-liefen-Front in Afrika. Gauland bezieht sich auf Mars-la-Tour und Sedan, wo 1870 deutsche Armeen den französischen Kriegsgegner schlugen, wobei in beiden Schlachten an je einem einzigen Tag fast 6.000 Menschen starben. Er erwähnt Cambrai, die historische erste Panzerschlacht von 1917, die weder dem Deutschen Reich noch den Briten entscheidende Vorteile brachte, eine Stadt, die auch noch bekannt ist, weil die Deutschen an ihr das 27 Jahre später perfektionierte Prinzip der „verbrannten Erde“ testeten und vor dem Rückzug 1918 alles in Brand setzten, was noch brennen konnte. Zuletzt erwähnt Gauland das „Schlachthaus von Verdun“, der wohl bekannteste historische Ort der Aufzählung, wo im Jahr 1916 über 300.000 deutsche und französische Soldaten ihr Leben verloren.

Cambrai nach dem Ersten Weltkrieg

Angesichts dieser Aufzählung ist schleierhaft, woher Gauland die Behauptung nimmt, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoğuz wollte diese Teile der deutschen Geschichte „entsorgen“, eine solche Forderung lässt sich nicht einmal implizit in ihren Äußerungen finden. Gauland behauptet das, der Saal tobt. Denn die Geschichte, die darf man nicht säubern, findet der AfD-Spitzenkandidat, um dann dazu überzuleiten, warum wir jetzt bitte aufhören sollen über das Dritte Reich zu reden. Gaulands empathisches „Wir“ wird zu einem distanzierten „Es“, zu „den Verbrechen der zwölf Jahre“, zu „einer falschen Vergangenheit“, und dann lässt Gauland die Maske fallen, die ihm eigentlich ohnehin nie jemand abgenommen hat:

„Sie [die zwölf Jahre von 1933 bis 1945] betreffen unsere Identität heute nicht mehr“

Um es klar zu sagen: Alexander Gauland möchte deutsche Identität gerne aus dem Abschlachten von Franzosen vor 147 Jahren ziehen, aber bitte nicht aus dem Zivilisationsbruch von vor 72 Jahren. Er möchte Orten gedenken, die Deutsche verteidigten bis sie sie in Aussichtslosigkeit niederbrannten, aber nicht an Verbrechen, deren Täter heute teils noch mitlebend sind. Und es geht Gauland ja überhaupt nicht darum, den Nationalsozialismus zu den Akten zu legen, nein, es geht ihm lediglich darum, die Verbrechen zu beschweigen, um „stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten“ gerade auch im Zweiten Weltkrieg. Er will Stauffenberg zur deutschen Identität machen, aber nicht Stauffenbergs ideologische Widersprüche oder auch nur den Grund, warum er Hitler überhaupt in die Luft sprengen wollte. Gauland möchte stolz sein auf die „Leistungen deutscher Soldaten“, die gänzlich unbeeinträchtigt von der Frage individueller Schuld vor allem darin lagen, bis in den Mai 1945 hinein den Genozid an den europäischen Juden am Laufen gehalten zu haben. Niemand behauptet ernsthaft, dass jeder Soldat der Wehrmacht individuelle Schuld auf sich geladen hat, dass er die Vernichtungsmaschinerie schützen wollte. Nicht einmal, dass er Wissen über Auschwitz und Treblinka hatte. Das ist aber auch überhaupt nicht der Punkt: Der Punkt ist das Anerkennen der Sinnlosigkeit der kaum zählbaren Opfer eines Krieges, der von Deutschland und den Deutschen ausging. Mein Opa, der es schaffte im gesamten Krieg kein einziges Mal befördert zu werden, hat das fast vierzig Jahre später in einem Interview einmal prägnant zusammengefasst:

„Wir kämpften in einem Krieg mit, den wir für unrecht hielten, und wir kämpften für einen Sieg, den wir unter keinen Umständen wollten, und wir verrechneten das gesamte als Schicksal.“

Man muss diesen Krieg nicht im Nachhinein durch Stolz auf soldatische Leistungen aufwerten, ihm irgendeinen Sinn geben, ihn zur Identitätsstiftung verwenden, sondern sollte ihm die Tragik zugestehen, dass ein Großteil dieser Männer – ohne es zu wollen – halfen, die Gaskammern in Auschwitz weiter zu betreiben. Alexander Gauland möchte eine deutsche Geschichte, die nur aus deutschem Leid, deutscher Leistung, deutscher Treue und womöglich auch deutschem Wein besteht, und wenn es schon einmal um deutsche Verbrechen geht, dann bitte nur im Kontext der weltweit vorbildlichen Vergangenheitsbewältigung. Alexander Gauland zieht aus dem Holocaust nur eine einzige Lehre: Er möchte, dass die Deutschen stolz auf seine Aufarbeitung sind.((Das ist nicht neu – schon im vergangenen Jahr schaffte Gauland es in der ZEIT ausgiebig über Auschwitz zu sprechen und dabei als einziges Opfer die deutsche Identität zu erwähnen.))

Man kann das erzkonservativ, rechts, rechtsextrem, nationalistisch oder geschichtsvergessen nennen. Es gibt dafür aber auch noch ein anderes Wort.

Nachtrag: Kaum klicke ich bei diesem Artike auf „Publizieren“, werde ich darauf aufmerksam gemacht, dass das Deutsche Panzermuseum Munster in eine ähnliche Kerbe stößt.


  1. Jürgen Bevers: Der Mann hinter Adenauer. Hans Globkes Aufstieg vom NS-Juristen zur Grauen Eminenz der Bonner Republik. Berlin 2009, S. 93. 

12 Kommentare zu “Wir müssen über Nazis reden

  1. Ach, toller Text, vielen Dank!

    Ich habe auch erst lange mit der Verwendung des Begriffs „Nazis“ gehandert (Godwins Gesetz wegen, dass ja auch eine imperative Komponente hat), ihn dann eine Weile verwendet, als sich die Parteispitze durch Wort- und Themen-Wahl deutlich and die nationalsozialistische Tradition angekünpft hat, und bin inzwischen wieder davon weg und verwende seither lieber das Wort „Faschisten“ (auch wenn Neo-Faschisten vermutlich richtiger wäre). Und zwar aus dem Grund, weil die AfD, soviel sie auch an die Ideolgie, das Weltbild und die Grundhaltung des Nationalsozialismus anknüpft eben nicht einfach nur Nazis sind, sonder eben auch anders, eben auch moderner, eben auch geschickter. Sascha Lobos letzte Kolumne im Spiegel macht das ziemlich schön deutlich. Während Nazis ziemlich eng ist, bleibt der Faschismus ein Begriff, der es eben auch erlaubt Neues aufzunehmen und neben der AfD weitere erfolgreiche, verschiedene faschistische Strategien aufzunehmen, ohne dass er gegenüber „Nazis“ an der Deutlichkeit verliert.

    Nicht ganz zuletzt mag ich ihn auch, weil er die gesellschaftliche Relevanz der Antifa unterstreicht …

    Und zu Gaulands Worten schrieb der tolle Blogger Thomas Kandler die Tage im Artikel „Der Ahnenstolze“ die sehr passende Worte …

    „Piff, paff – das bringt auf den Punkt, was an dieser Partei (unter anderem) so falsch ist: das verkrampfte Streben nach einer imaginären Größe und Macht, die sich in der Vergangenheit begründet. Deutschland ist für diese Menschen nicht das Land in dem sie leben, sondern ein Versprechen auf Grandiosität und Unsterblichkeit, was durch Andersdenkende permanent gefährdet wird. „

    • Guten Abend, das macht die Antifa relevant, die linksextremen Schlägertrupps? Ganz und gar nicht! Sie gefährden genauso den friedllichen Politdiskurs wie rechte Schläger und Pöbler.

      • Darüber sind wir dann wohl unterschiedlicher Meinung. Ich bin da tatsächlich eher bei Sebastian Leber vom Tagesspiegel, der Gewalt natürlich, genauso wie ich, deutlich ablehnt. Man darf aber eben auch nicht ausblenden, dass viel gewaltfreie Aktionen der Antifa eben genau das machen, was die Idee, der Name das Antifa ist: Antifaschistische Aktionen. Und bei Liebe zum friedlichen Politdiskurs: Daran kann ich nichts schlechtes erkennen und wir haben die Antifa nötiger denn je.

        Aber … wie eingangs schon gesagt: Ich weiss, dass das nicht leicht auseinander zu halten ist, dass wir da wohl anderer Meinung sind und das ist auch okay so.

  2. Ich stimme allem Geschrieben komplett zu, auch deiner Implikation im Schlußsatz. An dem Gauland-Zitat sehe ich aber noch einen Aspekt, der leider auch sonst noch nirgends beschrieben wurde. Ich versuche es mal:
    „Wenn die Franzosen zu Recht stolz auf ihren Kaiser sind, und die Briten auf Nelson und Churchill, haben wir das Recht, stolz zu sein auf …“ – was wäre da die logische Entsprechung zu Napoleon und Churchill? Natürlich Hitler. (Oder meinetwegen Bismarck. Aber auf den darf man ja stolz sein. Oder Wilhelm2? Nicht ernsthaft!) Also Hitler. Das darf man nicht sagen, also wechselt Gauland von großen nationalen Führern plötzlich auf die Ebene „Soldaten in zwei Weltkriegen“. Natürlich kann er nicht sagen, wir haben das Recht, wieder stolz auf Hitler zu sein. Aber genau diese Implikation hören die Zuschauer und applaudieren genau darum.

  3. Johannes P.

    Konrad Adenauer gab vor dem Deutschen Bundestag eine Ehrenerklärung für alle „Waffenträger unseres Volkes“ ab, ausdrücklich auch bezogen auf die Waffen-SS. Strauß, Dregger, Stoltenberg; viele Unionspolitiker haben über die Wehrmacht geredet wie Gauland. Müssen die jetzt auch alle als Nazis abgestempelt werden?

    Eine weitere Anmerkung: „Reichspogromnacht“ ist eine der törichsten und geschichtsvergessensten Schöpfungen der politischen Korrektheit. Jeder der drei Teile des Wortes „Reichskristallnacht“ ist spöttisch und ironisch gemeint und immer gemeint gewesen. Wer nur einen davon austauscht und das Ergebnis für einen Fortschritt hält, hat nichts verstanden.

    • Zunächst einmal müssen wir Äußerungen in ihrem Zeitkontext betrachten – im Dezember 1952 war die Welt eine völlig andere als im September 2017, auch der historische Forschungsstand bezüglich der Verbrechen der Wehrmacht. Abgesehen davon war die Ehrenerklärung auch damals schon ein realpolitischer Sündenfall und Adenauer sicher nicht der Heilige, für den ihn manche halten: Ich erinnere nur an seinen Ausspruch zur Wiedergutmachung, dass man diese auch täte, weil die „Macht der Juden, auch heute noch, insbesondere in Amerika“, nicht zu unterschätzen sei.

      Was Ihre weitere Anmerkung angeht: Es gibt drei verbreitete Begriffe für die historischen Geschehnisse rund um den 9. November 1938: „Reichskristallnacht“, einen NS-Propaganda-Begriff, „Reichspogromnacht“ und „Novemberpogrome“. Ersteres ist als Begriff nicht ohne Anführungszeichen verwendbar, letzteres ist mir zu unspezifisch, daher habe ich mich schon vor vier Jahren, als ich ausführlich zum Thema arbeitete, entschieden diesen Begriff zu verwenden, weil er die geografische Ebene (Deutsches Reich), die Tat (Pogrome) und die zeitliche Konzentration (hauptsächlich in der Nacht vom 9. auf den 10. November) mit einschließt. Vielleicht können Sie mir einen besseren Alternativvorschlag machen, ich bin für alles offen. Ihr letztes Argument kann ich nicht nachvollziehen, zwischen Fußpilz und Fußball liegt auch nur ein ausgetauschter Wortteil und trotzdem mag ich letzteres deutlich lieber.

  4. Sehr lesens- und empfehlenswert, über die historische Betrachtungsschine analysiert. Klasse. Nur den „Rudolf Hoß“ würde ich mit „e“ schreiben …

    • Herzlichen Dank! Ich meinte allerdings tatsächlich Rudolf Höß, nicht Heß, den Auschwitz-Kommandanten, als Beispielperson für die ausführenden Personen des Holocaust, nicht die Entscheider oder Bürokraten. Die, die sich abends das Blut nicht nur metaphorisch von den Stiefeln wuschen.

  5. Pingback: Ein letzter Tag ohne Nazis im Bundestag - Meinungsschauspieler.deMeinungsschauspieler.de

  6. Pingback: Moritz Hoffmann: Wir müssen über Nazis reden. | Babewyn

  7. „Nationalsozialist“ ist eine historisch völlig verbrannte Bezeichnung, die heute nur noch der Stigmatisierung des politischen Gegners dient. Konservative gab es immer und es wird sie immer geben. Politisch ist der Begriff völlig beliebig. „Sozialdemokrat“ und „Kommunist“ wurden im Laufe der Geschichte immer wieder mit neuem Leben gefüllt, weil es Personen gab, die sich ausdrücklich auf dieses Erbe berufen haben und historische Leistungen früherer Bewegungen für sich reklamieren wollten. Meines Wissens hat Alexander Gauland aber gerade nicht gesagt „Der Nationalsozialismus wurde noch nie wirklich umgesetzt. Dieses Mal machen wir es richtig!“.

    Sie behaupten, niemand behaupte ernsthaft jeder einzelne Soldat der Wehrmacht habe individuelle Schuld auf sich geladen, dass jeder einzelne Soldat die Vernichtungslager habe schützen wollen. Ich behaupte, dass das sehr wohl so gesehen wird. Und von gar nicht mal so wenigen Leuten, die hauptsächlich politisch links stehen. Ich würde sogar noch weiter gehen und behaupten, dass behauptet wird jeder Deutsche sei heute noch persönlich verantwortlich und zwar so sehr, dass sie die Deutschen insgesamt als ein Übel ansehen, das sich besser früher als später aus der Geschichte verabschieden sollte. So Denkende haben einen Ekel vor nationalen Symbolen, Traditionen und Denkmälern – selbst dann, wenn sie nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun haben. Die Entzauberung von Nationalhelden ist ihnen eine Herzensangelegenheit und eigentlich immer erweisen sich die Helden als gar zu menschlich und als Kinder ihrer Zeit. Eigene Helden, wie die RAF-Mörder oder „Che“ sind von dieser Behandlung selbstverständlich ausgenommen. Die beschriebene Haltung strahlt weit bis in die linke Mitte hinein. Ihnen selbst sind Stauffenbergs Motive für seinen Widerstand gegen Hitler beispielsweise anscheinend nicht nobel genug.

    Gaulands Äußerung ist deshalb im Kontext dieses Kulturkampfes zu sehen. Sie sind eine Reaktion auf das beschriebene, das andere Extrem. Das nationale Gedächtnis ist lückenhaft. Schlechte Seiten werden ausgeblendet, Dinge werden romantisiert. Gauland möchte die Opfer des Holocaust nicht aus dem nationalen Gedächtnis verbannen, er wehrt sich lediglich gegen den Schuldkult, gegen die Erbsünde, die keinen Raum für anderes lässt. Bestenfalls können Sie seine Aussagen mit einigem Recht als Dogwhistling bezeichnen. Ihr Vorwurf Gauland leugne die Verbrechen des Nationalsozialismus und sei deshalb ein Nazi ist dagegen konstruiert.

  8. Eieiei. Dieses kopflastige Sezieren von Begriffen und Äußerungen ist eine Selbstbefummelung der Intelektuellen. Hört auf damit. Ich gebe zu den Text habe ich nicht zu Ende gelesen. Als Dozent könnte ich mich daran erfreuen. Als Mensch im Hier und Jetzt ist der Text nicht hilfreich. Schon gar nicht um die AfD oder deren Mitglieder zu verstehen. Aber schön dass Sie soviel Zeit hatten das zusammenzutragen…

Kommentare sind geschlossen.