Blog

When I write my Master’s Thesis (1)

Vorletzte Woche war ich in der Sprechstunde eines hiesigen Privatdozenten, um mein Masterarbeitsthema zu besprechen. Im Spätsommer dürfte ich mit dem Schreiben anfangen, Anfang Juli werde ich das Thema und meine Herangehensweise im zugehörigen Kolloquium vorstellen. Drum hier ein erster kurzer Aufriss, zumal es kürzlich einen interessanten Disput hierzu bei Reddit gab.

Meine Arbeit wird, so der Arbeitstitel, “Holocaustleugnung in der Bundesrepublik” heißen. Zunächst mal zur letzteren Eingrenzung: Holocaustleugner gibt es auf der ganzen Welt, aber nirgends ist das Thema natürlicherweise so stark wie in Deutschland. Die DDR klammere ich hierbei bewusst aus, um den Rahmen (ca. 60 Seiten) nicht zu sprengen und einigen quellentechnischen Fallstricken auszuweichen, die sich erst in einer größeren Arbeit zu bearbeiten lohnen würde.

Die Holocaustleugnung ist ein spannendes Thema, weil es gleichermaßen die deutsche Geschichte, die deutsche Geschichtswissenschaft und die Vergangenheitsbewältigung betrifft und hierbei eine interessante rechtswissenschaftliche Komponente erhält, weil an diesem Phänomen ausdrücklich eine strafbewehrte Grenze der Meinungsfreiheit gezogen wurde. Das macht das Thema auch quellengeschichtlich interessant: Wer auch immer den Holocaust leugnet oder anzweifelt, tut dies entweder anonym oder im direkten Angesicht einer Strafverfolgung.

Dabei ist ebenso interessant, für mich als Historiker aber nicht zu leisten, wie man dieses Meinungsveröffentlichungsverbot (zuhause kann man den Holocaust leugnen wie man will) begründet. Die Diskussion bei Reddit brachte hierbei einen interessanten kulturellen Unterschied zuwege – während die meisten deutschen oder europäischen User das Gesetz begrüßten oder zumindest billigten,  sah die Mehrheit der Amerikaner einen unzulässigen Eingriff in persönliche Freiheiten und den Versuch des Staates, ein offizielles Geschichtsnarrativ durchzusetzen, dessen Kritik strafbewehr sei.

Meine Fragestellung wird in die Richtung des Rückhaltes für Holocaustleugner in der Bevölkerung gehen, und zu welchen Zeitpunkten die Leugnung Konjunktur hatte. Also im Kern die Frage, ob die Holocaustleugnung extrinsische Motivationen benötigt und ob sie Aúsdruck einer allgemeinen (Minderheits-)Meinung ist oder punktuelle Äußerung Einzelner. Hier wird es kompliziert: Wie kommt man an belastbare Daten zur Holocaustleugnung in der bundesdeutschen Bevölkerung? Wenn jemand eine Idee hat, würde ich mich darüber sehr freuen.

Flattr this!

7 Kommentare

  1. Sicher bin ich natürlich nicht, aber ich könnte mir vorstellen,dass man in der Rezeption diverser Filme auf Holocaustleugner/Relativisten trifft. Vor allem habe ich da diese erste Dokumentation über den Holocaust aus dem Jahre 45 im Kopf. http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Todesm%C3%BChlen

    Hier eine Liste die helfen könnte. http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Holocaust_films

    Ob du da Ansätze für Quellen zur Leugnung findest weiß ich allerdings nicht. Interessant ist das Thema allemal, ich freue mich auf weitere Berichte 🙂

    Vielleicht auch von Interesse:
    50er Jahre, Aufarbeitung und Verdrängung. http://books.google.de/books?id=BympPFIxfEEC&pg=PA193&lpg=PA193&dq=dokumentation+auschwitz+50er&source=bl&ots=_9My0qPFpB&sig=xS8uy0ypfKK12iujMFG_L-mAfN0&hl=de&sa=X&ei=vGmVT62TO6Pe4QSU9OzQDw&ved=0CC8Q6AEwAA#v=onepage&q=dokumentation%20auschwitz%2050er&f=false

    mfg
    Marco

  2. Ist mir auch schon aufgefallen, dass bei einem Großteil der Amerikaner nichts höher aufgehängt ist als die freie Meinungsäußerung (= Freiheit).

  3. Pingback: hellojed. » Blog Archive » When I write my Master’s Thesis (2)

  4. Hast du noch den Link zur Reddit-Diskussion parat?

  5. Ich habe die Diskussion wiedergefunden:
    http://www.reddit.com/r/todayilearned/comments/slwse/til_in_germany_denying_the_holocaust_happened_is/

    Das ist alles nicht der Weisheit letzter Schluss, aber das Durchlesen macht die verschiedenen rechts- und geschichtsphilosophischen Prägungen sehr deutlich.

  6. Danke!

  7. Pingback: » When I wrote my Master’s Thesis (5)

Kommentare sind geschlossen.