Blog Blogposts

Grenzperspektiven von WilddoktorandInnen

wildkan_post

Innerdeutsche Grenze Ende der 1970er Jahre | CC-BY-SA 4.0 HBrüning

Ein Gespenst geht um in der deutschen Geschichtswissenschaft, ganz leise noch, es hat aber das Zeug dazu, in den nächsten Wochen einen kleinen Wirbelsturm von Seeschlachten-ähnlichen Ausmaßen zu entfachen. Auf Heise.de hat ein pseudonymes AutorInnen-Kollektiv namens “Christiane Schulte & Freund_innen” seine Scharade offengelegt, mit frei erfundenen Inhalten erst auf eine Konferenz eingeladen worden zu sein und dann noch in einer Fachzeitschrift zu erscheinen.

Nach Eigenaussage geht es Schulte, wie ich die UrheberInnen jetzt einfach mal im Singular nenne, um gleich mehrere Dinge: den leichtgläubigen Wissenschaftsbetrieb anzuprangern, die Tiergeschichte als Fachgebiet zu kritisieren und die deutschen Geisteswissenschaften aufzufordern, sich dem Konsens zu widersetzen. Das sind alles legitime Positionen, aber man darf, vielleicht muss, sie kritisch hinterfragen. Das fängt beim Heise-Artikel an, der zunächst polemisch, dann narzisstisch und am Ende belehrend wirkt, es hört beim Durchstecken von vertraulichen Unterlagen ans “Neue Deutschland” noch nicht auf. Was mir am Sauersten aufstößt ist die verkürzte Vorführung von KollegInnen, darunter Promovierenden, auf besagter Tagung. Denn es gibt ja glücklicherweise nicht nur Schultes Bericht, sondern auch einen Tagungsbericht bei HSozKult.

Fangen wir also vorne an: Da wäre Florian Peters zu nennen, zum Tagungszeitpunkt noch in Berlin, mittlerweile Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte, promoviert bei Martin Sabrow. Man darf auch ohne ihn persönlich zu kennen davon ausgehen, dass er ein halbwegs kluger Kopf ist. Sein Vortrag hieß “Freie Liebe im Schatten der Mauer: Das staatssozialistische Mensch-Tier-Verhältnis aus der Grenzperspektive der Wildkaninchen” – laut Schultes ein Beitrag, der vom satirischen Potenzial her nahtlos zum eigenen überleitete. Im Tagungsbericht stehen allerdings durchaus spannende Dinge hierzu: es ging offenbar kaum um den “Blickwinkel” der Nager am Grenzstreifen, sondern um ihre Funktion als Sehnsuchtsort der Eingeschlossenen, als Motiv zeitgenössischer subversiver Kunst. Man kann über Geisteswissenschaften generell geteilter Meinung sein, für mich ist das allerdings ein durchaus legitimes Thema, wenn es denn die Quellenlage hergibt.

Gehen wir weiter im Text:

Wir [bedienten] uns großzügig aus dem Repertoire der Totalitarismustheorie und überspitzten deren These, der DDR-Sozialismus sei irgendwie genauso schlimm gewesen wie das NS-Regime, ins Groteske. So behaupteten wir, die Wachhunde zweier 1945 eingerichteter sowjetischer Speziallager seien direkte Nachfahren von Wachhunden aus den Konzentrationslagern Buchenwald und Sachsenhausen gewesen, und diese wiederum hätten in dritter Generation die Mauerhunde der NVA-Grenztruppen gezeugt. Sämtliche Belege dafür waren frei erfunden, aber es fragte auch niemand nach Belegen: Drei Generationen von totalitärer Gewalt, sowjetische DDR-Nazihunde, das klang einfach zu gut.

Ich bin selbst absolut kein Anhänger der Totalitarismustheorie (dazu später mehr), aber hier liefert sich Schulte einem Missverständnis über Tagungen aus und kaschiert dies mit verkürzten Inhaltsangaben aus dem eigenen Vortrag. Denn so absurd die Geschichte hier klingt, so plausibel ist sie im Aufsatztext, auf dem der Vortrag ja basiert. Dass jedenfalls zwei Schäferhundzüchter während des Krieges Tiere an die NS-Obrigkeit lieferten und später auch an die DDR-Grenztruppen, ist überhaupt nicht abwegig – es ist nur eine gut erfundene Lüge. Diese erst einmal zu glauben hat nichts mit der Sehnsucht nach Bestätigung von starren Totalitarismustheorien zu tun, sondern mit dem Charakter einer Tagung – was hätte denn auch passieren sollen, wenn jemand nach Belegen fragt? Im Aufsatz wird von erhaltenen Stammrollen gesprochen, die man offenbar einsehen konnte, wer soll das während der Tagung nachprüfen? Hier liegt das grundsätzliche Missverständnis: Schulte möchte nicht nur kritische Würdigung von Gedankengängen und offene Diskussion, sondern totale Kontrolle von Quellen. Wir haben in der Wissenschaft aber eigentlich einen Grundkonsens, dass mit Quellen sauber gearbeitet wird. Wer diesen Konsens verlässt, riskiert, aufzufliegen und damit seine Karriere zu beenden. Nicht durch Zufall bleibt Schulte, die ja “gegen den Konsens” arbeiten möchte, anonym. Wer weiß, ob nicht doch irgendwo mal eine Juniorprofessur winkt.

Und noch weiter: Von der konkreten Tagung rutscht Schulte in eine Generalkritik gegenüber dem “Animal Turn”. Tatsächlich kann man über diesen geteilter Meinung sein, zumal er mit “turn” auch deutlich überhöht wird. Es ist schlicht ein neuer Blinkwinkel auf unsere Vergangenheit, der aber natürlich nicht die erlebte subjektive Geschichte der Tiere in den Blick nimmt, sondern ihre Interaktion (aktiv, aber vor allem passiv) mit dem Menschen. Die Fragestellungen sind dabei oft konservativer als beim vorangegangenen “spatial turn” oder neuen Ansätzen der Sound History. Die von Schulte postulierte Genese aus der Tierrechtsbewegung, also eine Gleichstellung von Mensch und Tier in allen Belangen, ist dabei höchstens eine marginale Randnotiz. Beispielsweise lässt sich am Verhältnis von Mensch zu Pferd fast eine Globalgeschichte erzählen, zumindest eine Kultur- und Wirtschaftsgeschichte Europas. Zoos, trotz allem Schulte-Spott, können im Vergleich von freien zu unfreien Nationen wertvolle Hinweise auf Mentalitäten und Weltsichten bieten, je nach Größe und Beliebtheit. Nicht jeder Ansatz ist vielversprechend, aber ein Genre so komplett abzublocken kennt man sonst eher von den verzweifelten Rückzugsgefechten nationalkonservativer Historiker im Angesicht der Neuen Sozialgeschichte.

Nichtsdestotrotz gebührt Schulte auch Lob dafür, einen hochnotpeinlichen Vorgang im Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung aufzudecken. Denn was für einen Tagungsvortrag gilt, gilt noch lange nicht für einen fachwissenschaftlichen Aufsatz. Dort, gerade wenn er durch den stellvertretenden Direktor des Hauses begutachtet wird, muss ein Text geprüft werden. Niemand verlangt, dass jedes Archivgut vor Ort im Lesesaal nachgeprüft wird, ein gewisses kritisches Denken ist aber schon anzuraten, damit Sätze wie dieser nicht einfach durchkommen:

An der deutsch-polnischen Grenze hatten die Schäferhunde nun ganz andere Aufgaben. Im Rahmen des Schutzes der EU-Außengrenze sahen sie sich damit konfrontiert, dass sie nun aggressiv gegen Flüchtlinge und „Schleuser“
vorgehen mussten, anstatt diese wie zuvor im Schutz der Leine mit freundlichem Gebell willkommen zu heißen.

Gleichzeitig ist auch zu fragen, wie man eine Doktorandin veröffentlichen lassen kann, ohne jemals irgendeine ihrer Angaben – PromotionsbetreuerIn, Name, Anschrift – geprüft zu haben. Das in der Zeitschrift “Totalitarismus und Demokratie” abgedruckte Porträt, das angeblich Schulte zeigt, findet sich in der Google-Bildersuche auf dem dritten Platz, wenn man nach “Schönes weibliches Gesicht” auf Russisch sucht. Bei der Tagung muss ein völlig anderes Gesicht gesprochen haben, als in der Publikation von der Seite lächelt. Bei einem Einzelheftpreis von fast 32€ könnte man etwas mehr Sorgfalt erwarten.

Am Ende bleibt ein zwiespältiger Eindruck: Dass es sich die Geschichtswissenschaft im bundesrepublikanischen Einerlei oft allzu gemütlich macht, ist wohl eine Binsenweisheit. Dass im Veröffentlichungsbetrieb der Geisteswissenschaften geschlampt wird, ist nicht zu verzeihen, aber ebenso vorstellbar. Warum man sich nun unbedingt eine Tagung in einem Minibereich der Zeitgeschichte aussuchen musste, um das zu demonstrieren, ist mir nicht klar. Man hätte sich stattdessen ja mal mit den großen Köpfen der Glücksgeschichte unserer Demokratie auseinandersetzen können statt mit den DoktorandInnen. Das hätte allerdings vermutlich mehr Mut gekostet – und man sieht sich ja immer zwei Mal im Leben, womöglich beim Bewerbungsgespräch um eine Postdoc-Stelle.

Flattr this!

4 Kommentare

  1. viktor berlin

    Nun: Ohne das “Durchstecken von vertraulichen Unterlagen an das Neue Deutschland” wüssten Sie ja gar nicht, dass der stellvertretende Institutsdirektor diesen Text zur Veröffentlichung angenommen hat, was Sie ja meines Erachtens ganz zu recht als “hochnotpeinlich” bezeichnen und dergestalt offenbar selbst als relevantes Faktum ansehen. Uwe Backes ist nicht nur ein Hochschullehrer, sondern eine Person des öffentlichen Lebens. In einem solchen Kontext ist das “Durchstecken” legitim.

    Und: Den Kaninchen-Vortrag kann ich mangels Texteinsicht nicht beurteilen. Was aber hätte der Schäferhund-Vortrag, hätte er gestimmt, tatsächlich an Erkenntnis über die DDR und ihr Grenzregime beitragen können? Ich habe ihn im Heft mal ganz kurz überflogen und musste wirklich laut lachen. Aus einen rudimentär pseudo-belegten “Eigensinn” der Hunde so etwas wie tierliche Agency zu basteln, ist – excuse my french – so putzig wie irrelevant. Ich finde, dies hätte auch bei der Berliner Tagung zu Nachfragen oder Kritik führen können, wenn nicht müssen.

  2. Pingback: Animal Turn: Wie das Hannah-Arendt-Institut auf eine Satire hereinfiel | Archivalia

  3. Philipp Hertzog

    Ich hab nicht die ganze Debatte verfolgt, aber wenn mich nicht alles täuscht war der Kaninchen-Vortrag auch eine Satire. Siehe http://www.zeitgeschichte-online.de/kommentar/von-totalitaeren-schaeferhunden-und-libertaeren-mauerkaninchen

Kommentare sind geschlossen.