Blog

German History: Ein Vorschlag

Der (unbekannterweise) sehr geschätzte Michael Schmalenstroer hat heute eine schöne Auflistung von geschichtswissenschaftlichen Blogs, die noch fehlen, veröffentlicht. Ein jeder Vorschlag davon klingt spannend (insbesondere der Whistleblower wird dringend benötigt), einer hat aber meine Motivation gereizt: Das englischsprachige Blog.

Englisch ist die Weltsprache. Deutsch spricht international kaum einer. Was würde also näher liegen als einfach die wichtigsten Beiträge aus der deutschen Blogosphäre einfach mal zu übersetzen, damit die hier geführten Debatten und Themen sichtbarer werden?

Ich bin seit einiger Zeit eifriger Leser und auch Schreiber beim (zumeist) englischsprachigen Forum (Besserwisser sagen “Linkaggregator”) Reddit und dort auch sehr gerne im Unterforum “AskHistorians“. Dort können User Fragen zu historischen Themen stellen, die ihnen dann im Idealfall von mehreren Historikern (und anerkannten Laien) mit Quellen und Belegen beantwortet werden. Das beginnt bei offensichtlichen Fragen wie “Wie viel wussten die Deutschen vom Holocaust” und endet bei “Ich lande mit 30 Kilo Pfeffer im Mittelalter – wie reich bin ich?”. Das Niveau der Beiträge ist hoch, ohne auf Kosten der Lesbarkeit zu gehen – natürlich sind auch miserable Postings dabei, diese werden aber ans untere Ende der Seite heruntergestimmt und entgehen damit der Aufmerksamkeit der meisten Leser.

Ich beteilige mich an diesem Unterforum insbesondere aus zwei Gründen: Weil ich bei der Beantwortung von Fragen selbst noch etwas lerne, besonders wenn ich Details recherchiere, aber vor allem, weil ich quasi nebenbei lerne, historische Sachverhalte korrekt aber verständlich auf Englisch auszudrücken.

Und hier geht es zurück zum anfangs erwähnten Vorschlag. Grob überschlagen betrifft ca. ein Fünftel bis ein Viertel aller Fragen in /r/AskHistorians/ die deutsche Geschichte, und bei Weitem nicht nur das Dritte Reich. Deutsche Geschichte scheint international und vor allem auch in den USA eine gewisse Attraktivität zu besitzen – aufgrund der historischen Rolle, aber auch aufgrund der deutschen Herkunft vieler Amerikaner. Ich glaube, dass ein englischsprachiges Blog über deutsche Geschichte durchaus seine Leser finden würde.

Nun kann ich das nicht alleine machen – dazu fehlt mir die Zeit und auch die Expertise auf größeren Gebieten. Wenn ich etwas zum Mittelalter schreiben soll kann ich auch einfach den Wikipedia-Artikel kopieren, das hat keinen Mehrwert. Mein Vorschlag wäre, das wir das gemeinsam machen. Die Ideen zu Artikeln liegen ja oft auf der Straße, aktuelle Ereignisse, Debatten und Jubiläen, aber meinetwegen auch einfach gute Zusammenfassungen der letzten Hausarbeiten oder Artikel. Ich bin offen für alles. Ich weiß nur dass es den meisten von uns helfen könnte, englischsprachige Fachkommunikation einzuüben. Hat jemand Lust? Kontakt gerne auch per Mail (moritz.hoffmann at gmail.com) oder Twitter (@hellojed).

Flattr this!

2 Kommentare

  1. Ich lauer da auch ab und an und kann dir nur zustimmen. Die aktuelle NS-Forschung ist (noch?) nicht bei den Menschen angekommen – übrigens nicht nur in amerikanischen Foren, die gleiche Misere siehst du, wenn du mal in deutsche Foren schaust. Wilde Spekulationen über andere Kriegsverläufe, die Person Hitler und Diskussionen über die ewige Frage, ob man mit den Wunderwaffen dann doch noch…

    Ein englisches Blog auf dem aktuellen Niveau der NS-Forschung wäre grandios, ich würde mir das aber nicht zutrauen. Obwohl ich mich in meinem Studium viel mit dem Thema beschäftigt habe, ist das Thema einfach extrem sensibel und komplex. Dazu kommt, dass häufig sehr spezialisierte oder sehr komplexe Fragen gestellt werden. Da geht es dann entweder plötzlich schnell um extreme Details oder eben um diese großen, nur schwer zu beantwortenden Fragen. So ist die Frage “Warum hat Hitler die Juden umgebracht?” leicht zu stellen, aber die Beantwortung ist schwerer als gedacht, da es eben mehrere, sich ergänzende Erklärungen gibt und “Weil er sie hasste” dann doch zu verkürzt ist.

  2. Pingback: » Vermittlungsformen: Warum Historiker (nicht) bloggen

Kommentare sind geschlossen.